Kalender

Feb
24
Mo
Mobi Veranstaltung für den 8. März in Berlin @ Paradox
Feb 24 um 18:00 – 19:00

Am 8. März ist in Berlin eine bundesweite Demo zum Frauen*kampftag, zu der wir mit vielen Menschen aus Bremen fahren wollen!

Hier der Aufruf und die Unterzeichner*innen: http://www.frauenkampftag2014.de/

cropped-frauen_kampftag_anzeige4c_207x1301

Es wird einen Bus aus Bremen geben, der Samstag früh hin und abends zurück fährt, genaue Infos zu Zeiten und Ticketpreis gibts in den nächsten Tagen. Wenn ihr schon wisst, ob ihr Tickets wollt, schreibt ne Mail an solid-bremen@riseup.net.

Am 24.2. um 19 Uhr wirds im Paradox Infos und Tickets aus erster Hand geben. Zur Einstimmung wollen wir mit euch außerdem einen Film gucken und diskutieren – kommt gerne vorbei!http://www.imdb.com/title/tt0808417/

Mrz
11
Di
Zurückschlagen, kaputtmachen, wegglitzern. @ Sielwallhaus
Mrz 11 um 18:30 – 19:30

VORTRAG UND DISKUSSION MIT DER TRANS*GENIALEN F_ANTIFA

Zurückschlagen, kaputtmachen, wegglitzern.

“Antifa heisst Angriff” ist eine altbekannte Parole der Antifa-Bewegung. Doch wer oder was wird da eigentlich angegriffen? Sexismus,Trans*feindlichkeit und Mackertum? Ausschlüsse innerhalb der Antifa-Szene? Oder am Ende doch “nur” der Nazi von nebenan?

Diesen und anderen spannenden Fragen widmen wir uns in einem kurzen Vortrag. Wir erklären, warum wir der Meinung sind, dass “Antifa” mehr bedeuten muss, als Nazis in ihren Handlungs-spielräumen einzuschränken. Wir erläutern, warum wir bei uns selbst anfangen müssen, wenn wir Diskriminierung bekämpfen wollen. Und wir betten unsere Arbeit ein in verschiedene historische Kämpfe. Anschließend möchten wir mit Euch unter anderem über folgende Fragen diskutieren: Inwiefern sind Emotionen ein wichtiger Antrieb für unsere Arbeit? Wie können wir uns gegenseitig Mut machen und uns gemeinsam gegen Diskriminierung innerhalb der Antifa-Szene und der Radikalen Linken wehren? Inwiefern können wir aus “Fehlern” und Widersprüchen lernen und diese Erfahrungen produktiv nutzen? Auf all diese Fragen haben wir keine abschließenden Antworten parat. Die kann es unserer Meinung nach auch gar nicht geben. Umso mehr würden wir uns deshalb freuen, mit Euch ins Gespräch zu kommen und Eure Antworten (und Fragen?) dazu zu hören.

Mrz
18
Di
Kritischer Abriss zur Geschichte des Konservatismus @ Infoladen Bremen
Mrz 18 um 18:00 – 21:00

Volker Weiß: Kritischer Abriss zur Geschichte des Konservatismus

Vortrag und Diskussion am Dienstag, 18. März 2014, 19.00 Uhr
Infoladen / St. Pauli-Str. 10-12 / 28203 Bremen

Reihe intros. Einführungen in kritische Gesellschaftstheorie

Von den politischen Strömungen, die seit dem 19. Jahrhundert die politische Landschaft prägten, war der Konservatismus zunächst die erfolgreichste. Sein restauratives Gegenkonzept gegen die Werte der Französischen Revolution schien die gesellschaftliche Gliederung zu garantieren. Doch sein auf dem Gedanken der Ungleichheit der Menschen aufgebautes Weltbild geriet im Zuge des 20. Jahrhunderts schnell ins Wanken. Schon nach der Niederlage des Deutschen Reichs im Ersten Weltkrieg verschwand der alte Adelskonservatismus schlagartig – ihn beerbten radikalnationalistische und völkische Strömungen, die sich teils als sein Erbe, teils als seine „revolutionäre“ Fortführung begriffen. Diese Radikalisierung mündete schließlich im Bündnis der konservativen Eliten mit der NSDAP und dem endgültigen Untergang des althergebrachten Konservatismus nach der zweiten deutschen Kriegsniederlage 1945. Die Geschichte des Konservatismus in der Bundesrepublik ist die Geschichte seiner demokratischen Domestizierung, die schließlich in einer vollständig liberalisierten Variante der Merkel-CDU mündete. Außerhalb dieses Mainstreams erheben „Konservative Revolutionäre“ rund um die Zeitschrift „Junge Freiheit“ und das „Institut für Staatspolitik“ wieder den Anspruch, als Lordsiegelbewahrer der reinen Lehre zu fungieren. Der Vortrag gibt einen Überblick über die Stationen dieser Entwicklung, seinen Aufstieg und Zerfall von den Anfängen bis heute. Er zeigt, dass auch der Konservatismus in den Wandel der Zeit eingebunden war, den er zu bekämpfen suchte.

Volker Weiß ist Historiker aus Hamburg und schreibt unter anderem für die Zeitund jungle world. Veröffentlichungen unter anderem: Deutschlands Neue Rechte Angriff der Eliten – Von Spengler bis Sarrazin, Paderborn 2011; Moderne Antimoderne. Arthur Moeller van den Bruck und der Wandel des Konservatismus, Paderborn 2012.

Eine Veranstaltung von associazione delle talpe in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Initiative – Die Rosa-Luxemburg-Stiftung in Bremen. Der Veranstaltungsort ist barrierefrei zugänglich, die Toilette nicht.

Mrz
20
Do
Gen- und Reproduktionstechnologien in der Bonbonfabrik @ Bonbonfabrik / Alla Hopp
Mrz 20 um 18:00 – 19:00

„Was haben genetische Reihenuntersuchungen in der Schwangerschaft mit linken, antifaschistischen, queerfeministischen Kämpfen zu tun?
In den 70er und 80er Jahren waren die sog. Gen- und Reprotechniken wie künstliche Befruchtung, Klonen und Fruchtwasseruntersuchung ein hochpolitisches Thema in der feministischen und linken Szene, in der „Krüppelbewegung“ und im militanten Widerstand. Heute werden die damit verbundenen Fragen eher als individuelle Problemlagen wahrgenommen.
Neue Dramatik erhält die eugenische Realität derzeit durch einen neu eingeführten Bluttest bei Schwangeren. Damit können bestimmte genetische Auffälligkeiten wie zum Beispiel das Down-Syndrom, aber auch Abweichungen der Geschlechtschromosomen festgestellt werden – mit nur geringer körperlicher Belastung der Schwangeren durch diese Art des Testes. In absehbarer Zeit wird sich die Palette der bestimmbaren genetischen Informationen noch deutlich erweitern. Damit wird es immer wahrscheinlicher, dass Menschen mit als unerwünscht definierten genetischen Eigenschaften gar nicht mehr geboren werden.
Zudem werden in neuem Ausmaß genetische Informationen über Menschen erhoben und gespeichert werden.
Nach kurzen Informationen zur Sachlage möchten wir mit Euch die Brisanz dieses nach unserer Einschätzung hochpolitischen Themas für linke/ autonome/ queerfeministische Fragestellungen diskutieren.

Referentinnen
Mareike Koch, Pia Goldmann
beide beschäftigen sich seit vielen Jahren in feminstischem Rahmen kritisch mit Gen- und Reproduktionstechniken und sind neugierig auf eure Ideen.“

Los geht’s am 20.3.2014 um 19 Uhr – Vokü & Veranstaltung Bonbonfabrik / Alla Hopp, Hardenbergstr. 52-54

DIFFERENZ UND GLEICHHEIT – GECHLECHTERIDEOLGIEN IN DER RECHTEN. @ Sielwallhaus
Mrz 20 um 18:30 – 19:30

VORTRAG MIT JULIANE LANGE: DIFFERENZ UND GLEICHHEIT – GECHLECHTERIDEOLGIEN IN DER RECHTEN.

Geschlechterideologien extrem rechter Frauen und ihre Anknüpfungspunkte

Als „Straßenkämpferinnen und Schreibtischtäterinnen“, als aktive Parlamentarierinnen wie als treusorgende Mütter kämpfen extrem rechte Frauen an der Seite ihrer männlichen Kameraden – und schaffen sich eigene Räume in einer nach wie vor männlich dominierten Szene.

Im Spagat zwischen traditionellen Rollenzuweisungen der Frau als Hüterin von Heim und Familie und dem eigenen Szene-aktivismus entwickeln sie unterschiedliche Positionen zur eigenen Rolle in extrem rechten Szenen. Anhand von Beispielen wirft die Veranstaltung einen Blick auf Selbstbilder und Geschlechterideologien extrem rechter Frauen. Ist deren völkisch-nationalistisches Denken kombinierbar mit modernisierten, an der Egalität der Geschlechter orientierten Positionen? Zeigen sich Anknüpfungspunkte an feministische Diskurse im Spannungsfeld von Positionen der Gleichheit und der Differenz? Und welche Herausforderungen ergeben sich hieraus für differenz- wie auch gleichheitsorientierte feministische Politiken?

Mrz
25
Di
Wie rechtspopulistisch ist die AfD ? @ Bürgerhaus Gustav Heinemann Vegesack
Mrz 25 um 18:00 – 21:00

Rechtspopulistisch, rassistisch und demokratiefeindlich ?
Verstecken sich diese politischen Positionen hinter der Anti Euro Fassade der Partei „Alternative für Deutschland“ ?
Die Partei „Alternative für Deutschland“ hat im Herbst 2013 den Einzug in den Bundestag knapp verpasst. Zur Zeit macht sie Wahlkampf für die Wahl des EU Parlaments und wird nicht müde, ihren angeblich demokratischen Charakter zu betonen. Parteichef Lucke und Spitzenkandidat Henkel weisen jeglichen Verdacht des Rechtspopulismus und Nationalismus von sich.
Allerdings wird in der Partei und von vielen Ihrer Spitzenleute anders gedacht. Einige fordern die Einschränkung des Wahlrechts für VersorgungsempfängerInnen (Hartz IV und RentnerInnen mit geringen Renten), beteiligen sich an rassistischen Kampagnen gegen Flüchtlinge. In großem Umfang hat die AfD rechte Splitterguppen aufgesogen. Das konservative Lager wird mit Nationalismus bedacht, vermeintliche Eliten über neoliberale Sprüche eingefangen. Regelmäßig werden homophobe Sprüche abgelassen und rassistische Vorurteile bedient.

Wie rechtspopulistisch ist die AfD ?

Diskussionsveranstaltung mit Andreas Kemper, Münster

Dienstag 25 März 19 Uhr im Bürgerhaus Gustav Heinemann Vegesack/ Kirchheide 49, 28757 Bremen

Andreas Kemper ist Autor und Publizist und hat im Herbst 2013 ein Buch zur Entwicklung der AfD herausgegeben.

VeranstalterInnen: Aktionsgruppe Bremen-Nord, Kontakt: ag-bremen-nord@freenet.de

Die Aktionsgruppe Bremen-Nord hat sich im Sommer 2013, als Reaktion auf die rassistischen Ausfälle anlässlich der geplanten Flüchtlingsunterkünfte in Bremen Nord gebildet. Wir haben uns aktiv an der antirassistischen Demonstration beteiligt. Die Aktionsgruppe wird weiterhin gegen rechte und rassistische Gruppen aktiv sein.