Weg mit der Ausgangssperre: Kleine Wohnung, kein Balkon, euren Abstand können wir uns nicht leisten!

Mai 4, 2021 Kommentare deaktiviert für Weg mit der Ausgangssperre: Kleine Wohnung, kein Balkon, euren Abstand können wir uns nicht leisten!
Wann:
10. Mai 2021 um 21:30 – 22:30
2021-05-10T21:30:00+02:00
2021-05-10T22:30:00+02:00
Wo:
Jobcenter Doventor
Doventorsteinweg 48-52
28195 Bremen
Deutschland

Weg mit der Ausgangssperre: Kleine Wohnung, kein Balkon, euren Abstand können wir uns nicht leisten!


Fahrraddemonstration, 10. Mai 2021, 21.30 Uhr, Jobcenter Doventor


Seit dem 24. April gilt in Bremen die Ausgangssperre und ab 22 Uhr herrscht auf Bremens Straßen nun endlich Ruhe und Ordnung. Unter Androhung von horrenden Geldstrafen und kontrolliert durch Polizeipatrouillen drängen sich die Menschen noch mehr als sonst in ihren Wohnungen zusammen.

Am kommenden Montag wollen wir deshalb wieder gemeinsam mit euch gegen die Ausgangssperre und für einen solidarischen Lockdown auf die Straße gehen. Gerade einmal 7,4 % der der Mobilität entfallen laut Robert-Koch-Institut auf die Zeit zwischen 22 und fünf Uhr. Ae­ro­sol­for­sche­r*in­nen warnen dagegen, dass Ausgangsbeschränkungen Menschen in die aus infektiologischer Sicht viel gefährlicheren Innenräume treiben. Wir wollen den populistischen Maßnahmen der Bundesregierung eine echte, eine solidarische Alternative entgegensetzen!

Auch dieses Mal wollen wir bewusst nicht durch einen der üblichen „Szene“-Stadtteile fahren. Denn der Virus geht uns zwar alle etwas an, aber betrifft uns nicht alle gleich: Homeoffice, Vorgarten, Wohnzimmer, was für viele in Schwachhausen, der vorderen Neustadt oder im „Viertel“ eine Selbstverständlichkeit ist, ist in anderen Stadtteilen für die meisten machbar. „Social distancing“ und Ausgangssperren sind und bleiben im Kapitalismus eine Klassenfrage. Denn Ansteckungen finden nach wie vor dort statt, wo viele Menschen aufeinandertreffen: bei der Arbeit, im überfüllten ÖPNV oder in beengten Wohnverhältnissen. Auch in Bremen lässt sich ein offensichtliches Gefälle an Coronaerkrankungen und dem Risiko, sich anzustecken zwischen den Stadtteilen beobachten. Völlig egal scheint es zu sein, dass der Nutzen von Ausgangssperren für den Infektionsschutz mindestens zweifelhaft ist und sie Menschen in engen Wohnungen, mit wenig Geld, Rassismuserfahrung und außerhalb klassischer Beziehungsmodelle schon wieder besonders hart treffen. Dass seit Beginn der Pandemie die verharmlosend „häusliche“ genannte, patriarchale Gewalt auf einem Höchststand ist. Denn Ausgangssperren kosten wenig und suggerieren eine Handlungsfähigkeit, die der Staat gegenüber Pharmakonzernen und ihren Patenten systematisch vermissen lässt. Wir dagegen müssen am nächsten Morgen auch weiterhin zu Arbeit gehen damit der Laden rund läuft.

Da ist es auch nicht verwunderlich sondern nur konsequent, was auf einem Spargel- und Beerenhof im Landkreis Diepholz vor ein paar Tagen vorgefallen ist: Knapp 90 von 900 Saisonerntehelfer*innen auf dem Hof südlich von Bremen sind an Corona erkrankt. Sie dürfen den Hof nun nicht mehr verlassen und müssen, zusammen mit ihren Kolleg*innen, weiterarbeiten. Wir fordern die Schließung aller nichtsystemrelevanter Betriebe bei voller Lohnkompensation und einen solidarischen Shutdown!

Die Demonstration ist angemeldet, der Hin- und Rückweg steht somit unter dem Schutz des Versammlungsgesetzes.

In Walle ist statistisch gesehen die Wahrscheinlichkeit sich mit Corona zu infizieren fast dreimal so hoch wie in Schwachhausen oder im „Viertel“. Gerade einmal 7,4 % der der Mobilität entfallen laut Robert-Koch-Institut (RKI) auf die Zeit zwischen 22 und fünf Uhr. Ae­ro­sol­for­sche­r*in­nen warnen im Gegenteil, dass Ausgangsbeschränkungen Menschen in die aus infektiologischer Sicht viel gefährlicheren Innenräume treiben. Die Menschen die jeden Tag bei der Arbeit oder im ÖPNV eingepfercht werden, werden dies jetzt in Walle auch nach Feierabend. Deshalb haben wir uns erneut gegen einen der „schicken“ Szenestadtteile wie Neustadt oder das „Viertel“ entschieden, deswegen wollen wir morgen durch Walle demonstrieren. Und deswegen haben wir uns auch bewusst für eine hoffentlich ansprechendere Demonstrationsform entschieden. Das wünschen wir uns morgen auch explizit von der Demo: So richtig und nötig oft Militanz ist, ob nur symbolisch mit Pyrotechnik u.ä. oder direkt und zielgerichtet, sie ist ein taktisches Mittel, kein Selbstzweck. Und dieser Zweck ist morgen nicht gegeben. Auch im inhaltlichen Ausdruck, in den gerufenen Parolen, möchten wir uns morgen vor allem gegen die Corona-Politik der Bundesregierung, gegen Staat, Nation, Kapital und Patriarchat richten. Bringt deshalb gerne beschriftete Schilder, Leuchtmittel und ähnliches für eure Fahrräder mit und vergesst natürlich nicht ausreichende Beleuchtung und eure Masken.

Die Demoroute:

Die Plakate in schwarz-weiß als PDF zum selber Ausdrucken und Aufhängen: