Kalender

Okt
9
Mi
Ohne revolutionäre Organisierung gehts (leider) nicht @ Couchcafe im "Glaskasten", VWG, Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, 28359 Bremen
Okt 9 um 10:00 – 12:00

Die Basisgruppe Antifaschismus Bremen, Teil des bundesweiten kommunistischen …ums Ganze!-Bündnis, stellt sich vor.

Das kommunistische …ums Ganze!-Bündnis wurde Ende 2006 und die Basisgruppe Antifaschismus Bremen 2008 gegründet um linksradikale Gesellschaftskritik sowohl überregional als auch lokal zu organisieren und handlungsfähig zu machen. Es geht um eine Kritik für die es weder Institutionen noch Parlamente, noch feste Verfahren gibt: Um die Kritik gesellschaftlicher Herrschaft in ihrer Gänze.

Wir wollen keinen sozialeren, multikulturelleren oder straffer regulierten, „nachhaltigen Kapitalismus“, sondern gar keinen!
Um sich sowohl den Alltag erträglicher zu machen – als auch die Weichen zu stellen auf eine Revolution die ihren Namen auch verdient hat – benötigen wir eine revolutionäre Organisierung. Zur Organisierung gehört notwendigerweise auch immer die Debatte um Strategien und Taktiken, bezogen auf gesellschaftliche Konflikte. In der Veranstaltung wird es darum gehen diese Praxis vorzustellen und nachvollziehbar zu machen.
Auf Anfrage Barrierefrei.

Die Veranstaltung ist Teil der kritischen Orientierungswoche 2019 an der Universität Bremen.

Okt
10
Do
Kämpfe ums Wohnen @ AStA-Konferenzraum, VWG, Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, 28359 Bremen
Okt 10 um 14:00 – 16:00

Student*innen die neu nach Bremen ziehen, kennen das Problem: Selbst kleine Wohnungen in beliebten Vierteln sind kaum zu bekommen und zu bezahlen. Seit ein paar Jahren nimmt jedoch auch der Widerstand gegen hohe Mieten zu. Die Berliner Mieter*innenbewegung hat mit der Enteignen-Kampagne bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt. Doch auch in Bremen tut sich was. Auf der Veranstaltung wird es darum gehen zu klären warum die Mieten so hoch sind und was mensch dagegen tun kann.

Die Veranstaltung ist Teil der kritischen Orientierungswoche 2019 an der Universität Bremen.

Okt
25
Fr
Wohnungskämpfe organisieren! Aber wie? @ Infoladen Bremen
Okt 25 um 16:00 – 19:00

Wohnungskämpfe organisieren! Aber wie?
Is mol wedder Tiet förn Klönschnack…

Ob als Mieter*inneninitiativen, gegen Zwangsräumungen, mit Stadtteilzentren oder alleine gegen den*die Vermieter*in: In Bremen finden viele Wohnungskämpfe statt. Das liegt aber nicht am besonders radikalen Bewusstsein, sondern daran, dass den meisten Leuten nicht viel anderes übrig bleibt. Denn immer weniger Menschen können oder wollen nicht steigende Mieten, vergammelnde Wohnungen oder gefälschte Nebenkostenabrechnungen erdulden oder, alternativ, wegziehen, und sehen sich deshalb zur Gegenwehr gezwungen. Meistens finden diese Kämpfe aber vereinzelt statt oder werden nur juristisch geführt. In Bremen geben die Menschen durchschnittlich 30 % ihres Einkommens für Miete aus, 18.000 Menschen arbeiten in der Zeitarbeit und mit 9,8 % ist in Bremen der Anteil der Erwerbslosen bundesweit Spitze. Sozialdemokratische „linke“ Parteien, Verbände und Einrichtungen bemühen sich deshalb, diesen Auseinandersetzungen eine auf Politik und Wohnungskapital gerichtete “konstruktive” Richtung zu geben. Sie wissen um die soziale und politische Sprengkraft des Themas und versuchen so, den kapitalistischen Laden noch zusammenzuhalten.

Höchste Zeit also, sich praktische Gedanken um eine politische Verbindung und Vernetzung all dieser Alltagskämpfe zu machen. Ideen dazu gibt es bereits einige, eine der bekanntesten ist der einer Mieter*innengewerkschaft.

Am Freitag, dem 25. Oktober, ist deshalb wieder Zeit für einen ordentlichen Klönschnack. Zwischen 16 Uhr bis 19 Uhr sind wir bei Kaffee und Tee, Keksen und Cola im Infoladen Bremen (St.Pauli Straße 10-12, 28203 Bremen) für euch ansprechbar. Ab 17.30 Uhr würden wir uns gerne in einer Runde zu diesem Thema zusammensetzen, uns mit euch über den konkreten Stand der Wohnungskämpfe in Bremen austauschen und vielleicht sogar schon erste Verabredungen für nächste weitere Schritte treffen.
Wir freuen uns auf euch!

Nov
29
Fr
Sarrazin halt’s Maul! Is mol wedder Tiet förn Klönschnack @ Infoladen Bremen
Nov 29 um 16:00 – 19:00

Sarrazin halt’s Maul!
Gegen Rassismus und Klassenkampf von Oben
Am 10. Dezember lädt die Havanna Lounge Bremen um 19 Uhr das SPD-Mitglied Thilo Sarrazin zu einer Lesung ein.
Die Havanna Lounge bezeichnet sich selbst als “Wirtschafts- und Gesellschaftsclub”. Die Clubräume befinden sich eine halbe Gehminute vom Rathaus und der Bremischen Bürgerschaft entfernt.
Sarrazin, der ehemalige Berliner Finanzsenator und spätere Vorstand der deutschen Bundesbank, schaffte es 2010 mit seinem Buch “Deutschland schafft sich ab” die Debatte um Migration, Bildung und Teilhabe nachhaltig nach rechts zu verschieben. In seinen Veröffentlichungen formulierte er völkisch-rassistische Thesen über den Zusammenhang von Herkunft, Genen und Bildungschancen von Migrant*innen. Neben seien rassistischen Ausführungen geht es Sarrazin im Kern darum, Menschen nach einer strikt ökonomischen Kosten-Nutzenrechnung zu kategorisieren und die vermeintlich Leistungsunwilligen und Leistungsunfähigen von der Teilhabe an Rechten und Ressourcen noch weiter auszuschließen.
Sarrazin ist nicht nur Wegbereiter des aktuellen Rechtsrucks sondern auch ein geistiger Brandstifter.
Deshalb werten wir Sarrazin’s Auftritt als Angriff auf uns und unsere Klasse. Wo sich wirtschaftliche Interessen und rassistische Ausbeutungslegitmierungen vereinen, geht die autoritäre Formierung der Gesellschaft in großen Schritten voran.
Ob die Veranstaltung stattfinden wird oder die Herren “Entscheider” noch einen Rückzieher machen – wir werden am 10. Dezember zeigen, dass wir uns nicht spalten lassen. Wir sind nicht Deutsche, Christ*innen oder Muslim*innen: Wir sind Klasse! Und wir kommen, um zu stören.
Am 10. Dezember wird deshalb eine Demonstration ab 17 Uhr vom Ziegenmarkt im Bremer Steintorviertel in Richtung der „Havanna Lounge“ führen.
Es ist also mol wedder Tiet förn Klönschnack!
Am 29. November in der Zeit von 16 Uhr bis 19 Uhr wollen wir mit euch im Infoladen Bremen (St. Pauli Straße 10-12, 28203 Bremen) darüber schnacken was an Sarrazin eigentlich zu kritisieren ist, euch mit Infos über die Demo versorgen, Bezugsgruppen bilden, Schilder basteln und dabei noch das eine oder andere Eisgetränk schlürfen.
Also kommt vorbei, wir freuen uns auf euch!

Dez
6
Fr
❝Die Jahresendzeitfeier der BA ist ein Papiertiger❞ @ Infoladen Bremen
Dez 6 um 20:00

❝Die Jahresendzeitfeier der BA ist ein Papiertiger❞

Weihnachten, Geschenke, Familie, ach je…
Sattdessen wollen wir lieber miteinander Trinken, Essen, Quatschen, Musikhören, die Feiertage gemeinsam nett überleben.
Das geht am besten mit denen die wir am meisten mögen: Mit unseren Freund*innen, unseren Genoss*innen. Mit all denen wir uns sonst 365 Tage im Jahr gemeinsam “den Laden” um die Ohren schlagen. Ihn versuchen zu kritisieren, zu beschädigen, abzuschaffen und dabei probieren auch noch selber irgendwie heile durch die gesellschaftliche Gesamtscheisse zu kommen. Also mit euch!

Deswegen streicht euch schon mal den Freitag, 06. Dezember rot an in eurem Kalender an: Los gehts ab 20 Uhr im Infoladen Bremen, St. Pauli Straße 10-12, 28203 Bremen.

Wir freuen uns schon auf euch!

Dez
15
So
Wagen- und Freiraumdemo: „Ølhafen bleibt!“ @ Doventorsteinweg
Dez 15 um 13:00 – 14:00

Eine Stadt, in der die Stadtentwicklung von den Finanzstarken bestimmt wird, Leerstand und gleichzeitiger Wohnungsmangel besteht, millionenschwere Prestigeprojekte entstehen, während die wenigen Freiräume um ihr Überleben kämpfen… Kommt dir bekannt vor?! Uns auch.

Der Wagenplatz Ölhafen ist mittlerweile seit fast einem Jahr im Hagenweg (Bremen Walle) auf einem städtischen Gelände angesiedelt. Nach langem Hin und Her, hat der Beirat Walle in der Sitzung vom 14.11.19 einer weiteren Duldung bis zum Frühjahr 2020 zugestimmt. Gleichzeitig werden Stadt und Baubehörde aufgefordert, mit uns bis Februar einen Nutzungsvertrag auszuarbeiten oder ein geeignetes Alternativgelände mit uns zu finden. Dies ist nach einer langen Phase der Unklarheiten und des dauerhaft mittels baurechtlicher Argumente Ausgebremst- werdens eine positive, nötige Entwicklung und ein Grund zur Freude.

Bis zur Unterzeichnung eines Vertrages ist es jedoch noch ein weiter Weg, welcher ohne stadtpolitische Entscheidung Zukunftsmusik bleibt. Da unkommerzielle Projekte wie der Ölhafen und viele andere in dieser kapitalistischen Gesellschaft grundsätzlich um ihre Daseinsberechtigung kämpfen müssen, ist es eben jetzt besonders wichtig sichtbar im Stadtbild zu bleiben und unsere Motivation für die Etablierung und den Erhalt unserer selbstorganisierten Räume auf die Straße zu tragen. Gerade zu Zeiten, in denen der politische Ton zunehmend rauer wird, sind diese ein essentieller Ankerpunkt im Kampf gegen die Hetze von Rechts.

Lasst uns am 15.12.2019 zusammen für eine von unten herauf gestaltete Stadtentwicklung demonstrieren. Wehrt euch gegen die Vertreibung aus euren Wohnungen und Vierteln! Gemeinsam gegen den Ausverkauf unserer Freiräume, für emanzipatorische Projekte und ein solidarisches, gutes Leben! Stadtumstrukturierung selbst gestalten!!!!

Geht mit uns zusammen auf die Straßen, euer Wagenplatz Ölhafen.

Treffpunkt ist 13:00 Uhr am Doventorsteinweg. Kommt bunt, friedlich und zahlreich.

Telegram-Kanal: t.me/oelhafen